Über 40 ausführliche Werkbeispiele

Seit dem Start der Internet-Auftritt im April 2008 sind auf www.FritzGriebel.de 43 Texte zum Schaffen des fränkischen Malers, Grafikers und Hochschulprofessors Fritz Griebel erschienen.

Die Kunsthistorikerin Antje Buchwald analysiert jeden Monat ein neues Werk aus Griebels reichhaltigen Œvre. Neben eine Werkbeschreibung werden Interpretationsansätze geschildert und Vergleiche zu künstlerischen Vorbildern gezogen.

Fritz Griebel

Der fränkische Maler, Grafiker und Schnittkünstler Fritz Griebel avancierte neben seiner Tätigkeit als Professor für freie Grafik und Malerei sowie Direktor der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg zu einem bedeutenden deutschen Künstler der Nachkriegszeit.

Sein Sohn Peter Griebel hat sich der Aufarbeitung des weit über 1.000 Werke umfassenden Œuvres des 1976 verstorbenen Künstlers angenommen. Zusammen mit der Kunsthistorikerin Antje Buchwald und ARTEficial wurde Anfang 2008 ein Internetauftritt erstellt (www.fritzgriebel.de), der Leben und Werk von Fritz Griebel würdigt.

Jeden Monat erscheint auf Fritz-Griebel.de ein neues Werk des Monats zusammen mit einer ausführlichen kunsthistorischen Erläuterung. Bis 2011 sind bereits über 40 Texte erschienen. Zum Einsatz kommt das Content-Management-System Typo3.